Sachbuch

Michel Beheim

Von einem Wüterich, der hieß Fürst Dracula aus der Walachei

(Von ainem wutrich der hieß Trakle waida aus der Walachei)

 

Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch

Übersetzt von Liane Angelico

Mit einem Vorwort von Gerald Axelrod

 

Als Bram Stoker im Jahr 1890 beschloss, einen Vampir-Roman zu schreiben, wählte er zunächst einen völlig nichtssagenden Titel: „Der Untote“. Möglicherweise wäre das Buch in den Regalen verstaubt, wenn Stoker im Zuge seiner Nachforschungen nicht auf eine blutrünstige Persönlichkeit gestoßen wäre, bei der allein schon der Klang des Namens für eine Gänsehaut sorgt: Dracula! In letzter Minute änderte Stoker den Titel seines Romans und verhalf Dracula damit zu unsterblichem Weltruhm!

Aber wer war der echte Dracula? Welche Grausamkeiten hatte er begangen, dass sein zweifelhafter Ruhm die Zeiten überdauerte, während andere rumänische Fürsten längst der Vergessenheit anheim gefallen sind? Fürst Vlad III. Draculea (1431-1476/77), auch bekannt als Trakle, Dracole, Dracula oder Vlad Țepeș (sprich: Zepesch), errichtete von 1456-1462 in der Walachei eine außergewöhnlich brutale Schreckensherrschaft, über die zahlreiche Berichte existieren. Die ausführlichste Schilderung finden wir im Gedicht von Michel Beheim: „Von ainem wutrich der hieß Trakle waida aus der Walachei“.

Der Mönch Jacob war im Herbst 1462 aus der Walachei geflohen und nach Wiener Neustadt gelangt, wo er im Dezember Michel Beheim traf, den Hofdichter von Kaiser Friedrich III. Jacob erzählte Beheim detailliert von seinen schrecklichen Erlebnissen und Draculas Willkürherrschaft. Basierend auf diesem Augenzeugenbericht verfasste Beheim sein Gedicht – natürlich in mittelhochdeutscher Sprache. Jetzt wurde dieses Gedicht erstmals von Liane Angelico ins Neuhochdeutsche übersetzt.

Eine Einführung in die Thematik gibt Gerald Axelrod, Autor des Buches „Transsylvanien – Im Reich von Dracula“, im Vorwort. Nach einem kurzen Überblick über Draculas Leben geht Axelrod auf die Frage ein, ob Beheims Berichte über die vielfältigen Foltermethoden den Tatsachen entsprechen oder ob Dracula übertrieben grausam dargestellt wird.

 

Inhalt

- Vorwort von Gerald Axelrod

- Neuhochdeutsche Übersetzung von Liane Angelico: „Von einem Wüterich, der hieß Fürst Dracula aus der Walachei“

- Mittelhochdeutscher Originaltext von Michel Beheim: „Von ainem wutrich der hieß Trakle waida aus der Walachei“

 

Dieses Buch ist sowohl als Papierbuch wie auch als eBook (für Kindle) bei Amazon erhältlich.

FormatPreisSeitenzahlHändler
Papierbuch 9,63 Euro (D)
9,90 Euro (A)
156 Seiten
Kindle eBook 2,99 Euro -

 

Kindle-Bücher von Amazon können nicht nur auf einem Kindle gelesen werden, sondern auch auf Smartphones und PCs. Die entsprechenden Apps bzw. Programme lassen sich bei Amazon kostenlos herunterladen.